16.01.19 // Männerkitsch #3 // Klub der Kulturarbeiter, Herrmann-Liebmann-Str. 88 // Einlass: ab 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr

 

Wir diskursieren mit euch ins neue (Früh-)Jahr, mit Runde 3 von "Männerkitsch" und freuen uns deshalb sehr, euch am 16. Januar, nach etlichen Absagen, wieder auf Ansgar Riedißer und Max Deibert zu treffen zu lassen, auf ihre Impulse, aufs Verhandeln, aufs Streiten.

 

Über Männerkitsch:

Was ist Männlichkeit heute? Brauchen wir das und wenn ja, wozu?

Im Podcast Männerkitsch plaudern Max Deibert und Ansgar Riedißer über Klischees, Missverständnisse, Klatsch und die große Männerverschwörung. Nicht zu theoretisch, nicht zu polemisch, aber von beidem ein bisschen. Männerkitsch will die Diskussion öffnen und in Kontakt kommen – also diskutiert, lacht, streitet mit! (Oder hört rein: https://kurzelinks.de/plpm)

 

//

 

Ansgar Riedißer, geboren 1998 bei Stuttgart, studiert seit 2016 Germanistik in Leipzig.

 

Max Deibert, geboren 1994 in Berlin, studiert im 6. Semester am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

 

Katharina Gerhardt aka. Kacktuss begann vor 2 Jahren mit Kassetten aufzulegen. Durch Hinzunahme mehrerer Walkmens und verschiedener Effektpedale entwickelte sich daraus das Projekt Kacktuss. Konzept dabei ist, keine von ihr erzeugte Musik zu verwenden, sondern diese so weit zu verändern und zu modulieren, dass dadurch neue Klangbilder entstehen. Kacktuss bewegt sich an der Grenze zwischen Auflegen und Live spielen. Außerdem führt sie ein kleines Kassettenlabel namens Tortellini Records. Hier veröffentlicht sie nicht nur Musik, sondern veranstaltet unter diesem Namen auch Konzerte in Leipzig. Ein ganz frisches Projekt von ihr nennt sich Harry di Terry (Genre: Powerambient, Electronica).

 

20.06.19 // Männerkitsch #2 // Klub der Kulturarbeiter, Herrmann-Liebmann-Str. 88 // Einlass: ab 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr

 

Wir haben es uns nicht nehmen lassen aus der ersten Runde "Männerkitsch" in unseren Räumlichkeiten eine Reihe werden zu lassen, die euch alle drei Monate live mit neuen Positionen und Anstößigkeiten versorgen wird. Zwischendurch hält euch, bei Bedarf, ja auch ihr digitaler Podcast am Leben.

Wir freuen uns deshalb sehr, im Juni, September und Dezember, wieder auf Ansgar Riedißer und Max Deibert zu treffen, auf ihre Impulse, aufs Verhandeln, aufs Streiten.

 

Über Männerkitsch:

Was ist Männlichkeit heute? Brauchen wir das und wenn ja, wozu?

Im Podcast Männerkitsch plaudern Max Deibert und Ansgar Riedißer über Klischees, Missverständnisse, Klatsch und die große Männerverschwörung. Nicht zu theoretisch, nicht zu polemisch, aber von beidem ein bisschen. Männerkitsch will die Diskussion öffnen und in Kontakt kommen – also diskutiert, lacht, streitet mit! (Oder hört rein: https://kurzelinks.de/plpm)

 

//

 

Ansgar Riedißer, geboren 1998 bei Stuttgart, studiert seit 2016 Germanistik in Leipzig.

 

Max Deibert, geboren 1994 in Berlin, studiert im 6. Semester am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Seit einem Monat hat er auch einen Blog:

https://loeschpapierundkippen.wordpress.com/

 

Johann Fritsche, geboren 1993 in Halle/Saale, studiert Jazzklavier an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Zahlreiche Projekte verschiedenen Genres und verschiedenen Jazzformationen, wie zum Beispiel "Welcome Inside The Brain" (Psychedelic Rock), "Maler im Hemd".

 

 

26.03.19 // Männerkitsch #1 // Klub der Kulturarbeiter, Herrmann-Liebmann-Str. 88 // Einlass: ab 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr

 

Wir haben uns, in Abstimmung mit den seit gestern stattfindenden Demonstrationen rund um den Weltfrauen(kampf)tag, dazu entschlossen auch in unseren bescheidenen Räumlichkeiten eine Auseinandersetzung mit den scharfkantigen Scherben des alternden Patriarchats zu wagen. Dass es zu einem Teil dieser Auseinandersetzung bereits einen leipziger Podcast von Ansgar Riedißer und Max Deibert gibt (https://kurzelinks.de/plpm), freute uns außerordentlich, weswegen wir euch die beiden ab sofort viermal im Jahr live, mit der Möglichkeit zu Rückfragen und Getränken, präsentieren dürfen, wollen und sollten.

 

Über Männerkitsch:

Was ist Männlichkeit heute? Brauchen wir das und wenn ja, wozu?

Im Podcast Männerkitsch plaudern Max Deibert und Ansgar Riedißer über Klischees, Missverständnisse, Klatsch und die große Männerverschwörung. Nicht zu theoretisch, nicht zu polemisch, aber von beidem ein bisschen. Männerkitsch will die Diskussion öffnen und in Kontakt kommen – also diskutiert, lacht, streitet mit!

 

//

 

Ansgar Riedißer, geboren 1998 bei Stuttgart, studiert seit 2016 Germanistik in Leipzig.

 

Max Deibert, geboren 1994 in Berlin, studiert im 6. Semester am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Seit einem Monat hat er auch einen Blog:

https://loeschpapierundkippen.wordpress.com/

 

Johann Fritsche, geboren 1993 in Halle/Saale, studiert Jazzklavier an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Zahlreiche Projekte verschiedenen Genres und verschiedenen Jazzformationen, wie zum Beispiel "Welcome Inside The Brain" (Psychedelic Rock), "Maler im Hemd".

 

 

26.07.18 // HofGespräch mit Moritz Wolff // Klub der Kulturarbeiter, Herrmann-Liebmann-Str. 88 // Einlass: ab 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr

 

Wir wollen es mit etwas Neuem versuchen. Seid willkommen zu unserer ersten Auflage von HofGespräch — eurem zurückhaltenden Meinungsmedium in Leipzig Ost. Wir wollen in Zukunft regelmäßig Denkerinnen einladen, die sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem Menschen beschäftigen.

Wir sehen uns dabei in keiner politischen Tradition, noch versuchen wir angebliche Sprechverbote aufzubrechen. Stattdessen seid ihr eingeladen, bei Musik und Getränken über das Vorgestellte nachzudenken und danach bis in die Puppen zu diskutieren.

 

Unser erstes Thema, vorgestellt von Moritz Wolff:

Identitätspolitik ist, wie es scheint, überall präsent: Egal ob in der parlamentarischen Politik, der universitären Lehre oder in alltäglichen Situationen. Dabei geht es in der Regel um benachteiligte oder diskriminierte Gruppen und wie diese gestärkt werden könnten. Die sie begleitende Debatte hat in den letzten Jahren an Intensität und Polarisation deutlich zugenommen. Den gängigen Argumenten für oder gegen Identitätspolitik sollen hier jedoch keine weiteren hinzugefügt werden. Stattdessen wollen wir fragen, wie Identitätspolitik funktioniert, d.h. in welche Affekte sie investiert. Was will Identitätspolitik? Wie lässt sich das Begehren beschreiben, das ihr zugrunde liegt?

 

//

Moritz Wolff wurde 1992 in Freiburg im Breisgau geboren und studierte in Würzburg und Leipzig Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaft. 2017 nahm er sein Masterstudium der Philosophie in Leipzig auf.

 

Musik kommt von Niklas Herlyn — part of 76666, Nebula, dundst°, Kontakt. and For_m.

For this event he will showcase some of the more experimental B-Sides among his record collection to go public with a new long term project titled ‘nhrlyn’.

‘nhrlyn’ is an attempt to break away from what he had been pursuing in night life and drug use. It’s main focus lays on stretched out dystopian and post-industrial sound textures, mixed with the stylistic use of infra bass structures and impulses to form a mixture of Noise, Ambient, Kraut-Rock and polyrythmic sound excursions.

 

 

Warte für Kultur und Debatte e.V.