Manifest Die Warte für Kultur und Debatte e.V. mit Sitz in Leipzig hat es sich zum Ziel gemacht Kunst und Kultur und Debatte zu fördern. Der Verein tritt Kürzungen öffentlicher Gelder im Kulturbetrieb, dem Schwinden stiller (nur von einer Minderheit rezipierter) Literatur, nicht- bzw. unterbezahlten künstlerischen Darbietungen und einer einhergehenden Abwertung dieser Leistungen, sowie der Sorge um Räume aufmerksamer Debatte und des Zuhörens unabhängig der eigenen Meinung, durch einen kollektiv finanzierten Verein entgegen. Leitbild Die Warte für Kultur und Debatte e.V. setzt dieses Ziel primär durch die Organisation regelmäßiger Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträgen, Debatten, Ausstellungen und Darbietungen darstellender Kunst um. Formuliertes Ziel des Vereins ist es den Austausch Kunstschaffender aus verschiedenen Bereichen zu fördern, sodass Musikerinnen, Autorinnen und Künstlerinnen miteinander diskutieren, voneinander lernen und Inspiration sammeln können. Die Warte für Kultur und Debatte e.V. versteht sich als parteipolitisch und religiös neutraler Verein. Jedoch ist der Verein für alle politischen wie religiösen Strömungen, die dem Leitbild der Toleranz folgen gegenüber offen. Unter dem Leitmotiv der Toleranz versteht der Verein den Grundsatz der allgemeinen Gleichheit aller Künstlerinnen und Besucherinnen unabhängig von Kultur, Sprache, Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht* und möglicher Behinderung. Die Warte für Kultur und Debatte e.V. möchte Kunstschaffenden aller Art eine Bühne geben, um neue Debatten anzuregen und alte neu zu argumentieren. Dabei spielt das verstehen-Wollen des Gegenübers eine zentrale Rolle. Dies kann in den Augen der Warte für Kultur und Debatte e.V. nur durch einen respektvollen, auf Egalität beruhenden Ansatz entstehen. Organisation Die Warte für Kultur und Debatte e.V. ist ein Verein, der sich aus einem Kuratorium und Mitgliedern, Künstlerinnen wie Besucherinnen, zusammensetzt Der Verein verfolgt die Umsetzung von Ablegern seiner Veranstaltungsreihen in anderen deutschen Städten mit geringerem Publikum als Leipzig. Damit will die Warte für Kultur und Debatte e.V. auch in Städten kulturelle Zugänge ermöglichen, deren potentielles Publikum für die ausreichende Finanzierung nicht genügen würde. Finanzierung Die Warte für Kultur und Debatte e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, für den das Kuratorium ehrenamtlich arbeitet. Der Verein wird ausschließlich von privaten Geldern, den Mitgliedsbeiträgen, finanziert und verzichtet auf staatliche Subventionen. Der Mitgliedsbeitrag wird ausschließlich für die Organisation weiterer Veranstaltungen verwendet, deren Besuch für Mitglieder kostenfrei ist. Der Verein verfolgt das Ziel sich zu einer eingetragenen Genossenschaft zu formieren und in den Besitz von eigenen Räumen zu kommen um unabhängig weiterbestehen zu können. * der erweiterte Vorstand der Warte für Kultur und Debatte e.V. verwendet das feminine Geschlecht, um ein Zeichen gegen das immer noch bestehende Ungleichgewicht der Geschlechter zu setzen. Wir erkennen die aktuellen diesbezüglichen Debatten und damit unsere eigene Fehlbarkeit beim Versuch einer Lösung an.
Manifest Die Warte für Kultur und Debatte e.V. mit Sitz in Leipzig hat es sich zum Ziel gemacht Kunst und Kultur und Debatte zu fördern. Der Verein tritt Kürzungen öffentlicher Gelder im Kulturbetrieb, dem Schwinden stiller (nur von einer Minderheit rezipierter) Literatur, nicht- bzw. unterbezahlten künstlerischen Darbietungen und einer einhergehenden Abwertung dieser Leistungen, sowie der Sorge um Räume aufmerksamer Debatte und des Zuhörens unabhängig der eigenen Meinung, durch einen kollektiv finanzierten Verein entgegen. Leitbild Die Warte für Kultur und Debatte e.V. setzt dieses Ziel primär durch die Organisation regelmäßiger Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträgen, Debatten, Ausstellungen und Darbietungen darstellender Kunst um. Formuliertes Ziel des Vereins ist es den Austausch Kunstschaffender aus verschiedenen Bereichen zu fördern, sodass Musikerinnen, Autorinnen und Künstlerinnen miteinander diskutieren, voneinander lernen und Inspiration sammeln können. Die Warte für Kultur und Debatte e.V. versteht sich als parteipolitisch und religiös neutraler Verein. Jedoch ist der Verein für alle politischen wie religiösen Strömungen, die dem Leitbild der Toleranz folgen gegenüber offen. Unter dem Leitmotiv der Toleranz versteht der Verein den Grundsatz der allgemeinen Gleichheit aller Künstlerinnen und Besucherinnen unabhängig von Kultur, Sprache, Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht* und möglicher Behinderung. Die Warte für Kultur und Debatte e.V. möchte Kunstschaffenden aller Art eine Bühne geben, um neue Debatten anzuregen und alte neu zu argumentieren. Dabei spielt das verstehen-Wollen des Gegenübers eine zentrale Rolle. Dies kann in den Augen der Warte für Kultur und Debatte e.V. nur durch einen respektvollen, auf Egalität beruhenden Ansatz entstehen. Organisation Die Warte für Kultur und Debatte e.V. ist ein Verein, der sich aus einem Kuratorium und Mitgliedern, Künstlerinnen wie Besucherinnen, zusammensetzt Der Verein verfolgt die Umsetzung von Ablegern seiner Veranstaltungsreihen in anderen deutschen Städten mit geringerem Publikum als Leipzig. Damit will die Warte für Kultur und Debatte e.V. auch in Städten kulturelle Zugänge ermöglichen, deren potentielles Publikum für die ausreichende Finanzierung nicht genügen würde. Finanzierung Die Warte für Kultur und Debatte e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, für den das Kuratorium ehrenamtlich arbeitet. Der Verein wird ausschließlich von privaten Geldern, den Mitgliedsbeiträgen, finanziert und verzichtet auf staatliche Subventionen. Der Mitgliedsbeitrag wird ausschließlich für die Organisation weiterer Veranstaltungen verwendet, deren Besuch für Mitglieder kostenfrei ist. Der Verein verfolgt das Ziel sich zu einer eingetragenen Genossenschaft zu formieren und in den Besitz von eigenen Räumen zu kommen um unabhängig weiterbestehen zu können. * der erweiterte Vorstand der Warte für Kultur und Debatte e.V. verwendet das feminine Geschlecht, um ein Zeichen gegen das immer noch bestehende Ungleichgewicht der Geschlechter zu setzen. Wir erkennen die aktuellen diesbezüglichen Debatten und damit unsere eigene Fehlbarkeit beim Versuch einer Lösung an.
Manifest Die Warte für Kultur und Debatte e.V. mit Sitz in Leipzig hat es sich zum Ziel gemacht Kunst und Kultur und Debatte zu fördern. Der Verein tritt Kürzungen öffentlicher Gelder im Kulturbetrieb, dem Schwinden stiller (nur von einer Minderheit rezipierter) Literatur, nicht- bzw. unterbezahlten künstlerischen Darbietungen und einer einhergehenden Abwertung dieser Leistungen, sowie der Sorge um Räume aufmerksamer Debatte und des Zuhörens unabhängig der eigenen Meinung, durch einen kollektiv finanzierten Verein entgegen. Leitbild Die Warte für Kultur und Debatte e.V. setzt dieses Ziel primär durch die Organisation regelmäßiger Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträgen, Debatten, Ausstellungen und Darbietungen darstellender Kunst um. Formuliertes Ziel des Vereins ist es den Austausch Kunstschaffender aus verschiedenen Bereichen zu fördern, sodass Musikerinnen, Autorinnen und Künstlerinnen miteinander diskutieren, voneinander lernen und Inspiration sammeln können. Die Warte für Kultur und Debatte e.V. versteht sich als parteipolitisch und religiös neutraler Verein. Jedoch ist der Verein für alle politischen wie religiösen Strömungen, die dem Leitbild der Toleranz folgen gegenüber offen. Unter dem Leitmotiv der Toleranz versteht der Verein den Grundsatz der allgemeinen Gleichheit aller Künstlerinnen und Besucherinnen unabhängig von Kultur, Sprache, Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht* und möglicher Behinderung. Die Warte für Kultur und Debatte e.V. möchte Kunstschaffenden aller Art eine Bühne geben, um neue Debatten anzuregen und alte neu zu argumentieren. Dabei spielt das verstehen-Wollen des Gegenübers eine zentrale Rolle. Dies kann in den Augen der Warte für Kultur und Debatte e.V. nur durch einen respektvollen, auf Egalität beruhenden Ansatz entstehen. Organisation Die Warte für Kultur und Debatte e.V. ist ein Verein, der sich aus einem Kuratorium und Mitgliedern, Künstlerinnen wie Besucherinnen, zusammensetzt Der Verein verfolgt die Umsetzung von Ablegern seiner Veranstaltungsreihen in anderen deutschen Städten mit geringerem Publikum als Leipzig. Damit will die Warte für Kultur und Debatte e.V. auch in Städten kulturelle Zugänge ermöglichen, deren potentielles Publikum für die ausreichende Finanzierung nicht genügen würde. Finanzierung Die Warte für Kultur und Debatte e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, für den das Kuratorium ehrenamtlich arbeitet. Der Verein wird ausschließlich von privaten Geldern, den Mitgliedsbeiträgen, finanziert und verzichtet auf staatliche Subventionen. Der Mitgliedsbeitrag wird ausschließlich für die Organisation weiterer Veranstaltungen verwendet, deren Besuch für Mitglieder kostenfrei ist. Der Verein verfolgt das Ziel sich zu einer eingetragenen Genossenschaft zu formieren und in den Besitz von eigenen Räumen zu kommen um unabhängig weiterbestehen zu können. * der erweiterte Vorstand der Warte für Kultur und Debatte e.V. verwendet das feminine Geschlecht, um ein Zeichen gegen das immer noch bestehende Ungleichgewicht der Geschlechter zu setzen. Wir erkennen die aktuellen diesbezüglichen Debatten und damit unsere eigene Fehlbarkeit beim Versuch einer Lösung an.